Bald ist schon wieder O-stern - Michael Trischan - Das Weihnachtsprogramm mit musikalischer Begleitung

Michael Trischan  


Tickets ab 16,00 €

Veranstalter: Stadt Prenzlau, Am Steintor 4, 17291 Prenzlau, Deutschland

Anzahl wählen

Einheitskategorie

Normalpreis

je 16,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Die einen können Weihnachten gar nicht erwarten und die anderen freuen
sich, wenn das Fest der „Liebe und der Familie“ endlich wieder vorbei ist
und der damit verbundene Familien- und Einkaufsstress.
Um ihnen diese Zeit ein wenig zu versüßen oder auch zu verkürzen, bieten
wir ihnen „Bald ist schon wieder O-stern!!!“ eine heitere - besinnliche
Lesung, angereichert mit weihnachtlicher, stimmungsvoll - verjazzter
Musik. Sie hören Kurzgeschichten von Hanns Dieter Hüsch, Mark Spörrle,
Dieter Kürten, Robert Gernhardt u.a.
Neben den Musikern Werner Kopfmüller/Kevin Pacholczak (alternierend),
Klavier, erleben Sie als Sprecher Michael Trischan.
Michael Trischan ist einem Millionenpublikum als „Hans Peter Brenner“
in der ARD-Erfolgsserie „In aller Freundschaft“ bekannt und beliebt. Seit
1998 ist die Serie mit über 6 Millionen Zuschauern ein Quotengarant der
ARD und einmalig in der Fernsehgeschichte.

www.trischan.de

Foto: Johanna Thiele
Gestaltung des Flyers: Ann Katrin Siedenburg

Ort der Veranstaltung

Dominikanerkloster Prenzlau
Uckerwiek 813
17291 Prenzlau
Deutschland
Route planen

Das Dominikanerkloster in Prenzlau gehört im nordostdeutschen Raum zu den besterhaltenden Klosteranlagen des 13. und 14. Jahrhunderts. Heute ist es ein wichtiges Kulturzentrum, in dem sich das Kulturhistorische Museum, die Stadtbibliothek, das Historische Stadtarchiv und Räume für diverse Kleinkunstveranstaltungen befinden.

Die Geschichte des Dominikanerklosters begann ab 1275. Es spielte als eines der geistlichen Zentren eine bedeutende Rolle im mittelalterlichen Prenzlau. Zu dieser Zeit gehörte es mit sieben weiteren Dominikanerklöstern zur Ordensnation Brandenburg. Die Säkularisierung erfolgte 1543/44 während der Reformation. Die Stadt nutzte das Gebäude im Laufe der Zeit als Armenhaus, Gefängnis, Hospital und zu weiteren Zwecken. Denkmalpflegerische Sicherungsmaßnahmen erfolgten ab 1990, um die klösterliche Bausubstanz zu erhalten.

Dank seinem gotischen Charakter ist das Dominikanerkloster ein beeindruckender Ort. Auch wenn die ununterbrochene Nutzung viele bauliche Veränderungen mit sich brachte, besitzt das mittelalterliche Gebäude einen ganz besonderen Charme.